Balkonkraftwerk-Solarmodule: Das sind die effizientesten

Bifazial? Full Black? Glas-Glas? Wir zeigen dir die effizientesten Solarzellen-Technologien für dein Balkonkraftwerk mit unserem Ratgeber zum Modul-Kauf.

Die Solarmodule deines Balkonkraftwerks wandeln Sonnenlicht in elektrische Energie um und tragen nicht nur zur Reduzierung deiner Stromrechnung bei, sondern auch zur Verringerung deines ökologischen Fußabdrucks. Silizium ist das gängigste Material für Solarzellen. Doch es gibt Unterschiede. Dieser Artikel erklärt dir, worauf es beim Kauf von Photovoltaikmodulen ankommt und wie du die besten für deine Zwecke findest.

So funktionieren Solarmodule

An einem freundlichen Tag ohne Wolken kann die Sonne bei uns eine Strahlungsenergie von etwa 1.000 Watt pro Quadratmeter liefern. Rund ein Fünftel dieser Energie wandeln die aktuell am Markt erhältlichen Solarzellen im Modul in elektrischen Strom um.

Ihr Wirkungsgrad beziehungsweise ihre Effizienz liegt damit bei gut 20 Prozent. Findest du Solarmodule mit diesem Wert oder höher, kann der Kauf infrage kommen. Einen Wirkungsgrad über 30 Prozent wirst du bei Siliziumzellen wohl nicht finden. Alternativen sind erst in der Erforschung, erreichen bislang nicht ähnliche Wirkungsgrade oder sind nicht so langlebig.

Bifaziale Module

Zweiseitige, so genannte bifaziale Module können sowohl von der Vorder- als auch von der Rückseite Sonnenlicht aufnehmen. Sie sind damit ideal, wenn du sie auf reflektierenden Oberflächen installierst, dort wo oft Schnee liegt oder wo sich eine Ost-West-Ausrichtung mehr anbietet als nach Süden.

💡 Hier liest du mehr über zweiseitige, bifaziale Module, Vorteile und Einsatzmöglichkeiten.

Full-Black-Module

Wenn du großen Werst auf ein ästhetisches, unauffälligeres Design legst, sind möglicherweise Full Black Module das Richtige für dich. Sie sind einheitlich schwarz oder dunkel, da sowohl die Solarzellen als auch die Hintergrundschicht und der Rahmen in dieser Farbe gehalten sind.

💡 Lies hier alles Wichtige über Full Black Module.

Glas-Glas-Module

Bei Glas-Glas-Solarmodulen ist die Ober- und Unterseite des Moduls aus Glas, ebenso wie die Zwischenschicht, die die Solarzellen abdeckt. Diese Module sind besonders widerstandsfähig und stabil. Allerdings kosten sie etwas mehr.

💡 Hier liest du, wie langlebig und effizient Glas-Glas-Module sind.

Maysun Solarmodule 2er-Set 860 Watt Full Black, Bifazial, Glas-Glas*
Maysun Solarmodule 2er-Set 860 Watt Full Black, Bifazial, Glas-Glas
 Preis nicht verfügbar Jetzt kaufen bei Netto!*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 21. März 2024 um 5:23 Uhr. Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Monokristalline und polykristalline Module

Möglicherweise begegnen dir in Angeboten die Begriffe monokristalline (einkristalline) oder polykristalline (multikristalline) Module. Letztere sind etwas günstiger, können aber etwas weniger Strom pro Quadratmeter produzieren. In der Langlebigkeit gibt es keine signifikanten Unterschiede.

💡 Hier erklären wir monokristalline vs. polykristalline Module im Vergleich.

Halbzellenmodule

Viele Photovoltaikmodule sind inzwischen Halbzellenmodule. Du erkennst sie an dem Strich in der Mitte, der Sammelschiene, an der die Modulhälften zusammengeschaltet werden. Die Halbierung der einzelnen Zellen senkt die Verluste durch interne elektrische Widerstände. Das Modul kann effizienter arbeiten und reagiert auch bei Verschattung anders als herkömmliche Module.

💡 Lies hier, warum Halbzellenmodule effizienter arbeiten als Vollzellenmodule und klar im Trend liegen.

N-TOPCon-Zellen

N-TOPCon-Zellen (N-Tunnel Oxide Passivated Contact-Zellen) sind eine fortschrittliche Art von Solarzellen in Photovoltaikmodulen. Sie zeichnen sich durch ihre spezielle Struktur und Technologie aus, die zu höherer Effizienz und Leistungsfähigkeit führen, auch bei schwachem Licht.

Qualität und Langlebigkeit

Die Langlebigkeit deiner Solarmodule ist von großer Bedeutung. Hochwertige Module zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

  • Zertifikate und Garantien: Achte auf Zertifikate wie TÜV oder das IEC-Zertifikat, die die Einhaltung internationaler Standards bestätigen. Darüber hinaus bieten Hersteller oft Garantien auf ihre Produkte an. Längere Garantiezeiten sind in der Regel ein Zeichen für höhere Qualität. Eine übliche Angabe ist beispielsweise, dass die Module nach 25 Jahren mindestens 80% ihrer ursprünglichen Leistung liefern werden.
  • Rahmen und Glas: Der Rahmen sollte stabil sein, um den Modulen Schutz vor Witterungseinflüssen zu bieten. Das verwendete Glas sollte gehärtet und bruchfest sein.
  • Schutz vor Witterungseinflüssen: Photovoltaikmodule müssen Hitze, Kälte, Regen, Schnee und UV-Strahlung standhalten. Robuste Module sind gegen diese Witterungseinflüsse geschützt.
  • Lebensdauer: Hochwertige Module haben eine längere Lebensdauer, oft 25 Jahre oder mehr. Achte darauf, dass die Module mindestens diese Zeitspanne überdauern und informiere dich bei Interesse auch darüber, welche Hersteller umweltfreundliche Recyclingoptionen anbieten.
Zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2024 um 6:37 Uhr. Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Europäische Module laut Studie klimafreundlicher

Mit Solarmodulen, die in der EU hergestellt wurden, sparst du 40 Prozent an CO2-Emissionen im Vergleich zu Modulen, die aus China importiert wurden. Das haben Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE errechnet. Dies liegt vor allem am Energiemix der jeweiligen Länder und weniger an den Emissionen, die beim Transport entstehen. Auch wenn China eine dominante Marktstellung hat, empfiehlt sich daher ein Blick auf das Produktionsland.

„Wenn ich an einem europäischen Ort mit durchschnittlichen Einstrahlungswerten eine Photovoltaikanlage installieren möchte, habe ich mit der Wahl meiner PV-Module großen Einfluss auf deren Klimafreundlichkeit“, erklärt Dr. Holger Neuhaus, Abteilungsleiter für Modultechnologie am Fraunhofer ISE.

Nachhaltige Energieerzeugung

„Die Vorurteile, dass Solarenergie teuer ist und die Herstellung eines Solarmoduls mehr Energie benötigt, als während seiner Lebenszeit in Form von elektrischer Energie wieder bereitgestellt wird, sind längst widerlegt“, betonte Giso Hahn, Leiter des Bereichs Photovoltaik am Fachbereich Physik der Universität, 2022 im Rahmen einer Fachkonferenz. Fortschritte in der Materialforschung und zunehmende Automatisierung in der Fertigung hätten dafür gesorgt, dass Solarenergie heute nachhaltig und wirtschaftlich zugleich sei. „In unseren Breitengraden hat ein Solarmodul die Energie, die für seine Herstellung benötigt wird, bereits nach etwa einem Jahr selbst bereitgestellt“, so Hahn.

Die richtige Installation

Der Kauf von hochwertigen Modulen ist nur die halbe Miete. Eine fachgerechte Installation ist ebenso wichtig. Lies hier mehr über ideale Montage, Ausrichtung und Neigungswinkel von Balkonkraftwerken. So ist etwa die Frage, ob dir die Süd-Ausrichtung (Peak am Mittag) oder eine Ost-West-Ausrichtung (Solarstrom vor allem morgens und abends) mehr nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner